1. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Heuschrecke KKR? ... na dufte

Dieses Thema im Forum "Vereinsführung" wurde erstellt von magix, 31. Januar 2014.

  1. geben 60 Mille, Hertha wäre schuldenfrei zu welchen Preis?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlberg_Kravis_Roberts_&_Co.

    ich frage heute noch nicht wer dann kommt. KKR besitzt nun 10% von Hertha BSC.
    Mit Finanz-Investoren im eigenen Haus stehen wir nun mit Hopp, VW, Bayer, WOB.... in einer Reihe.

    ganz prickelnd finde ich das nicht.
     
    Christophseit75 und Micha1892 gefällt das.
  2. Alternative???
     
  3. bspw ein richtiger strategischerPartner bzw. Sponsor.
     
  4. Ich bekomme da auch ein ganz flaues Gefühl. Vor allem, wenn man sich das mal durchliest: http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlberg_Kravis_Roberts_&_Co.

    Das klingt alles nach Strohfeuer, schnellem Erfolg und umso jäherem Absturz. Nach meiner Milchbübchenrechnung muss Hertha also in sieben Jahren diese 60 Millionen plus Zinsen erwirtschaften, um sich wieder freizukaufen. Das wird nicht gelingen. Wie haben nun einen Blutegel an der Ader.
     
  5. Ich denke nicht, daß die Schlange stehen werden. Sonst wären sie eher da gewesen.
    @Christophseit75, sie haben die Gesellschafteranteile für diesen Preis gekauft. Also ist es an ihnen, die Anteile zu verkaufen, wenn sie es denn wollen. Wenn du ein Auto kaufst, welches sich nach dem Kauf als zu langsam, im Vergleich mit nem Maserati, herausstellt, ist es nicht der Job des Herstellers, dir die lahme Karre wieder abzukaufen.
    Entweder du tunst das Ding, oder du verkaufst es. Aber es bleibt deins.
    Es ist also im Interesse von KKR, daß Hertha in der Liga bleibt und möglichst weit kommt. Sonst sind ihre Anteile nix, oder weniger wert, als sie dafür eingesetzt haben. Nix anderes macht ein strategischer Partner. Er legt Geld in einer Sache an und hofft, daß sich das auch für ihn lohnt.
    Eben anders als Sport5, für die sich die Anlage bei Hertha immer gelohnt hat. Hertha aber knebelte.
     
  6. gesamter Artikel
    (lesenswert)
     
  7. Ja, gelesen. Obwohl B.Z.. Die Schulden bleiben erstmal die gleichen, aber dank frei werdender Gelder (Catering + Sportfive) und günstigerer Verzinsung kann Hertha wieder atmen und Rücklagen bilden. Um dann die Chance zu haben, sich seiner Schulden bei KKR zu entledigen.
    An den guten Onkel, der vorbeischaut und zum Geburtstag 60 Mio daläßt, ohne was dafür zu bekommen, glaubt hier doch wohl keiner ernsthaft mehr.
     
  8. Im Prinzip macht Preetz jetzt das selbe wie Hoeneß es damals getan hat.
    Augenscheinlich aber zu deutlich besseren Konditionen.
    Bauchschmerzen habe ich auch aber was will man tun wenn es alle anderen Vereine auch machen.
    Auf und absteigen im 2 Jahrestakt vergrößert den Schuldenberg nur weiter und irgendwann würde man
    in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.
     
  9. woanders in Europa funktioniert das auch und wenn das Geld vernünftig investiert wird kann es nur eine Bereicherung für die angespannte finanzielle Situation bei Hertha sein... abwarten... o_O
     
  10. Ich mache hier einigen mal einen Gegenvorschlag. Hertha verkauft alle Spieler, die se los werden können. Zahlt alle Schulden zurück und fängt mit der U23, zumindest mit denen, die nicht verkauft werden mußten, wieder von vorne an.
    Dann stehe ich aber vor euch und frage: Zu welchem Preis sind wir jetzt schuldenfrei?

    B.Z. als Experten für Wirtschaftsrecht? Und die Nachrichtensammler der DWN als Analysten? Ich lach mich scheckig.

    Sicher sind Spekulationen in der Hinsicht, daß man die Verträge nicht kennt, erlaubt. Aber da sind nicht nur wir in Unkenntnis, die Zeitungen sind es auch. Und deren Kommentarzwang fußt auf der Grundlage, so tun zu müssen, als hätten sie Ahnung. Es gibt für mich keine Grundlage, irgendeiner Zeitung zu glauben was sie nicht weiß. Also warte ich auf das, was ich erlebe.
    1. Wir müssen keine Spieler verkaufen, wenn wir nicht wollen (wobei ich schon einige im Sommer ins Fenster stellen würde, ist ja warm).
    2. Wir brauchen nicht mehr um die Lizenz zu zittern.
    3. Wir brauchen auch nicht mehr den eigenen Supertalenten beim Kofferpacken zu helfen.
    4. Wir können uns zielorientiert verstärken und müssen nicht mehr unbedingt reanimierte Versager zu Hoffnungsträgern hochstilisieren.

    Die einzige Sorge, die ich derzeit habe, besteht darin, daß Schiller noch Schulden aus dem Schreibtisch kramt, für die das Geld nicht reichen würde.
     
    Herthamos, Andre BSC und Atze gefällt das.
  11. Hier mal Informationen, wer alles bei diesem Deal involviert ist.

    Quelle
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden