1. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Bor. Mönchengladbach - Hertha BSC (2:1)

Dieses Thema im Forum "Spiele: Vorschau und Nachlese Saison 2017 / 2018" wurde erstellt von Der alte Mann am Meer, 5. April 2018.

  1. Schiedsrichterdaten
    Vorname:
    Bibiana
    Nachname: Steinhaus
    Geboren am: 24.03.1979
    Beruf: Polizeibeamtin
    Herkunft: Langenhagen
    Nation:
    [​IMG]
    Deutschland
    Verein: MTV Engelbostel-Schulenburg
    Verband: Niedersachsen

    [​IMG] [​IMG]
    Scchiedsrichterin
    Bibiana Steinhaus
     
  2. Ein Samstagnachmittag, die Berliner Philharmoniker machen einen Ausflug nach Rheydt...Die Violinen, Bratschen und Kontrabasse spielen ein ganz passables Konzert...aber sie spielen die Sinfonie nicht diszipliniert zu Ende...Und dann??? Dann kommt eben die Blaskapelle und bläst ihnen den Marsch...So einfach und musikalisch kann Fussball sein...HaHoHe, Spass ist eben Ansichtssache...
     
    NoBlackHat und hbscwilly gefällt das.
  3. Joker Hazard dreht das Spiel - Hertha hadert
    Dank eines späten Doppelpacks von Joker Hazard gewann Borussia Mönchengladbach mit 2:1 gegen Hertha BSC und darf sich so noch leise Hoffnungen auf das internationale Geschäft machen. Die zunächst clevereren Berliner verpassten es nach der Führung in der ersten Hälfte, bei mehreren guten Chancen nach der Pause nachzulegen.

    [​IMG]
    Dreht nach seinem 1:0 jubelnd ab: Salomon Kalou.
    © imago[​IMG]
    Gladbach-Coach Dieter Hecking stellte seine Startelf nach dem 0:0 in Mainz auf einer Position um: Zakaria (nach Muskelfaserriss) ersetzte Hazard (Bank).

    Berlins Trainer Pal Dardai nahm im Vergleich zum 0:0 gegen den VfL Wolfsburg drei Änderungen vor: Für Mittelstädt (nicht im Kader), Leckie und Ibisevic (beide Bank) spielten Plattenhardt (nach Gelb-Sperre), Lazaro (nach grippalem Infekt) sowie Selke.

    Vestergaard legt unglücklich auf


    Nach ereignisloser Anfangsviertelstunde, in der die früh störende Hertha etwas mehr Spielanteile hatte, nahm die Partie an Fahrt auf. Selke tauchte nach Doppelpass mit Darida frei am Strafraumrand auf, verzog aber knapp (17.). Kurz darauf hatte auch Raffael mit einem Schuss aus der Distanz die erste kleinere Gelegenheit (19.). Gute Chancen blieben im weiteren Verlauf der ersten Hälfte indes selten. Stindl verzog nach einem schnell ausgeführten Einwurf aus halblinker Position nur knapp (30.), auf der Gegenseite landete eine Volleyabnahme von Darida genau in den Armen von Sommer (36.).

    Bundesliga, 29. Spieltag

    Etwas zielstrebiger in ihren Aktionen blieben die Berliner. In der 38. Minute umklammerte Zakaria bei einer Standardsituation am Fünfmeterraum Kalou, ein Pfiff von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus blieb aus. Kurz darauf gelang den Hauptstädtern die Führung. Nach Flanke von Stark nahm Selke den Ball im Strafraum geschickt mit, wäre aber vor Sommer wohl nicht mehr kontrolliert zum Abschluss gekommen. Vestergaard spitzelte den Ball allerdings gegen Selke zur Seite - und genau zu Kalou, der freistehend nur noch ins leere Tor einschieben musste (40.).

    Beinahe wäre dem VfL noch vor der Pause eine Antwort gelungen, doch ein wuchtiger Abschluss von Cuisance flog knapp am Tor vorbei (44.). Mit einigen Pfiffen der Gladbacher Fans ging es dann in die Halbzeit.

    [​IMG]
    Traf volley aus spitzem Winkel zum 1:1: Thorgan Hazard.
    © imago
    Hecking stellte nach der Pause auf Viererkette um und brachte Hazard für Zakaria. Die erste gute Gelegenheit hatte jedoch wieder die Hertha, einen Kopfball von Kalou nach Standardsituation entschärfte Sommer aber per Glanzparade (47.). Fast hätte sich auf der Gegenseite die Hereinnahme von Hazard schon früh bezahlt gemacht, doch das vermeintliche 1:1 durch einen noch stark abgefälschten Schuss von Herrmann wurde nach Video-Beweis (knappes Abseits von Hazard) zurückgenommen.

    Hecking wechselt die Wende ein


    Danach verpasste die Hertha auf der Gegenseite, die Partie vorzuentscheiden: Zweimal Selke, der einmal über Sommer hinweg knapp neben das Tor köpfte und dann am Keeper scheiterte (65., 73.) sowie Kalou, der freistehend aus elf Metern neben das Tor schoss (68.), ließen große Chancen liegen.

    Die Freigebigkeit in der Chancenverwertung sollte sich rächen. Denn binnen vier Minuten drehte Gladbach danach das Spiel! Erst traf Hazard nach Verlängerung von Drmic im Zusamenspiel der Joker per Volleyabnahme zum 1:1 (75.). Wenige Minuten später bemühte Steinhaus nach einem Foul von Lustenberger an Elvedi im Strafraum, der dem Gladbacher die Bein weggezogen hatte, erneut den Video-Beweis und entschied folgerichtig auf Strafstoß, den Hazard eiskalt verwandelte (79.). In der 90. Minute rettete schließlich Wendt den Sieg für die Borussia für den geschlagenen Sommer, indem er eine Direktabnahme von Lazaro im Fünfmeterraum ins Toraus blockte (90.).
     
  4. So lief das Spiel
     
  5. "Die bessere Mannschaft hat verloren"
    Selke: Weltklasse und leere Hände
    Ausgerechnet beim Angstgegner in Mönchengladbach verbreitete Hertha Angst und Schrecken. So richtig wussten die Fohlen am Ende gar nicht, warum sie die drei Punkte eingesackt hatten. Davie Selke zum Beispiel sprach von einer "Weltklasse-Leistung" der Berliner in der ersten Hälfte, trotzdem stand die Hertha am Ende mit leeren Händen da. Kaum zu fassen.

    [​IMG]
    Hätte das Spiel alleine entscheiden können: Davie Selke.
    © imago[​IMG]
    Denn allein Selke hätte bei seinen Riesenchancen die Partie schon entscheiden können, oder auch sein Sturm-Partner Salomon Kalou, der ebenfalls wiederholt die freie Auswahl vor dem Gladbacher Kasten ausließ. "Wir sind ein bisschen schockiert, dass wir hier nichts mitnehmen", gab Selke nach der 1:2-Niederlage zu. "Es lief alles auf einen Sieg raus, die erste Halbzeit war für mich Weltklasse, und auch nachher haben wir noch überragend kombiniert. Die bessere Mannschaft hat hier verloren."

    Selke selbst hatte schon im ersten Durchgang mit einem Flachschuss, der knapp am langen Eck vorbeiflog, das Signal gesetzt. Seit Januar ist der lange Stürmer, der diesmal den Vorzug vor Vedad Ibisevic erhielt, nun schon ohne eigenen Treffer. In Mönchengladbach hätten es mindestens zwei sein müssen.

    "Habe ich einen Lauf, dann sitzen die Dinger", gab Selke anschließend zu, der mit energischem Einsatz das 1:0 durch Kalou mit erzwang. Die größte Möglichkeit vergab er allerdings in der 65. Minute, als Yann Sommer eine weite Flanke von Vladimir Darida völlig falsch berechnete, weit aus seinem Tor herauslief, Selke aber den Kopfball neben den Pfosten setzte. Acht Minuten später scheiterte der Hertha-Stürmer dann erneut, diesmal hatte Sommer allerdings prächtig pariert.

    Das waren Chancen für mindestens sechs Tore.Valentino Lazaro über die maue Ausbeute

    "Das waren Chancen für mindestens sechs Tore", fasste Valentino Lazaro das Geschehen anschließend zusammen. "Taktisch war das alles in Ordnung", findet Trainer Pal Dardai. "Aber wenn du so große Chancen auslässt, dann kannst du in der Bundesliga nichts holen."

    Die Bilanz gegen Gladbach ist also für Hertha nach wie vor mies. Von den letzten acht Partien verloren die Berliner sieben gegen die Fohlen und gingen in den letzten fünf Spielen in Mönchengladbach jeweils leer aus. Niemals aber war es leichter, einen Dreier einzufahren, als an diesem rabenschwarzen Samstag.

    Oliver Bitter
     
  6. Als ich sah, was für Chancen ausgelassen wurden um das 2. Tor zu machen, ahnte ich schon welchen Verlauf das Spiel noch nehmen würde. Nach dem nicht gegebenen Tor für die Borussia, hoffte ich auf einen Weckruf, aber nichts geschah, jedenfalls nicht für Hertha. Es war wirklich einfach diese 3 Punkte einzufahren, woran liegt es, das die Chancen so kläglich vergeben werden, der Torwart muss ja meist nicht mal eingreifen, da der Ball vorbei fliegt. Irgendwie habe ich so gar keine Lust nächste Woche ins Stadion zu gehen und mir wieder so einen Grottenkick anzutun.
     
    hbscwilly gefällt das.
  7. Kann ich völlig nachvollziehen. Wäre ich noch in Berlin, würde ich mir genau diese Frage stellen. Dieser nicht nötige Druck etwas erreichen zu wollen, macht Spiele wie die in der Vergangenheit möglich. Es ist doch völlig egal ob Hertha gewinnt oder nicht. Man bleibt im „gesichertem“ Mittelfeld der Tabelle. Gewonnen/Verloren, Platz 10 oder Platz 11, egal. Und so sehen die Spiele aus. Es reicht der Blick in die Tagesschau, um zu wissen wie es ausgegangen ist. Traurig
    Gut daß ich in SCR - Land lebe. Da geht’s um was. Das Team kämpft heute Abend um den Einzug in die Final - Playoffs. Auch deshalb ist mir die Hertha reichlich Wurscht. Man muss nur aufpassen, das diese Art der Langeweile nicht um sich greift.
     
    gordon23 gefällt das.
  8. Ich tippe mal mal der Mannschaft geht es genau wie mir die Saison ist abgehakt noch ein bisschen schau laufen und dann Urlaub machen.
    Allerdings kann ich mir diese Einstellung leisten ganz im Gegensatz zu den hoch bezahlten Profis und eigentlich bezahlt Hertha einen Trainer stab um genau sowas zu verhindern!!!!
    Aber und ich nehme mal die Worte vom Manager :
    Der gesamte Club - Geschäftsleitung Mitarbeiter gremien........
    Wollen der Tatsache anscheinend nicht ins Auge sehen das sich nichts aber auch gar nichts mehr bewegt :p jeder der was anderes behauptet hat natürlich Unrecht und will nur Unruhe in den Verein bringen der sich in so ruhigem Fahrwasser bewegt wie nie zuvor.
    Lassen wir sie weiter schlafen und die jenigen die wirklich der Verein sind mit den Füßen abstimmen ich hoffe man versteht es dann was die Masse unter gutem Fußball Tradition und vereinsführung versteht.
    Hertha ist zur Zeit so sexy wie ne 125 jährige Jungfrau und hat noch weniger Profil als ein Formel 1 Reifen !!
     
    gordon23, NoBlackHat und hbscwilly gefällt das.
  9. Für mich überwiegt das Positive. Es kam in dieser Saison nicht so oft vor, dass wir uns über massenweise verballerte Chancen zu beklagen hatten. Das in Gladbach sah endlich mal wieder nach Fußball aus, teilweise sogar nach Spielfreude und -lust. Ich freue mich über diesen verschenkten Sieg mehr als über diese vielen völlig gerechtfertigten 0:0s.
    Dieses 1:2 war einfach nur unglücklich, doof und kurios.
    Wenn Hertha kommenden Samstag das letzte Fünklein Hoffnung Kölns auspustet, war das Gladbach-Spiel vielleicht sogar eine Wende.
     
    Der alte Mann am Meer gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden