1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Hallo liebe Besucherin, hallo lieber Besucher, herzlich willkommen bei hertha-chat.de.

    Auch als nicht angemeldetes Mitglied im Forum können Sie recht viele Funktionen des Forums nutzen. Schauen Sie sich um und entscheiden Sie selbst, ob Sie als Besucher oder als Mitglied im Forum tätig sein möchten. Die Teilnahme an unserem Fußball Tippspiel ist jedoch den registrierten Mitgliedern vorbehalten.

    Sollte dies Ihr erster Besuch bei uns im Forum sein, finden Sie eine Bedienungsanleitung in der Hilfe. Möchten Sie alle Funktionen des Forums nutzen, ist dafür eine unkomplizierte Registrierung erforderlich, die einfach und schnell erledigt ist. Weitere Hinweise zur Nutzung des Forums finden Sie in unseren Community-Regeln.

    Wenn Sie eine Vollansicht des Forums bevorzugen wählen Sie in der Style Auswahl HC 2014 (fluid), dann erscheint das Forum der gesamten Bildschirmbreite.
    Information ausblenden

Alexander Baumjohann

Dieses Thema im Forum "Mannschaft & Trainer" wurde erstellt von Der alte Mann am Meer, 7. Juni 2013.

  1. s_45178_26_2014_03_21_1.jpg
    Spielerdaten
    Nationalität: D
    2. Liga: 25 Spiele
    Geboren: 23.01.1987
    Tore: 5

    Größe: 1,77 m
    DFB-Pokal: 8
    Gewicht: 73 kg

    aktueller Verein: Hertha BSC

    Spielfuß: beidfüßig

    Nachdem feststand, dass der 1. FC Kaiserslautern den Aufstieg knapp verpasst hatte, war auch klar, dass Alexander Baumjohann die Pfalz verlässt. Bewerber gab es mehrere, letztlich hat Aufsteiger Hertha BSC das Rennen gemacht. Der 26-Jährige bekommt in Berlin einen Vertrag bis 30. Juni 2016.

    "Der technisch versierte Mittelfeldspieler war in seiner bisherigen Karriere unter anderem für Schalke 04, Borussia Mönchengladbach sowie den FC Bayern München aktiv. Insgesamt absolvierte er 64 Bundesligaspiele (drei Tore) und 26 Partien in der Zweiten Liga (fünf Treffer).Hertha sieht in Baumjohann einen geeigneten Back-up für Ronny (26). Cheftrainer Jos Luhukay (49) war einst bereits in Mönchengladbach Baumjohanns Vorgesetzter und hält viel von dem Mann, der in der regulären Zweitligasaison fünf Tore und elf Assists verbuchte und auch an den beiden FCK-Treffern in der Relegation (ein Tor, eine Vorlage) gegen 1899 Hoffenheim maßgeblichen Anteil hatte.
    Am Donnerstag absolvierte Baumjohann noch den obligatorischen Medizincheck und unterschrieb danach sein neues Arbeitspapier. Da der Vertrag nach dem verpassten Aufstieg mit dem FCK auslief, müssen die Berliner auch keine Ablösesumme für den Neuzugang in die Pfalz überweisen."

    "Ich will mithelfen, dass wir, der Verein, die Fans und Mannschaft in der kommenden Saison unser Ziele erreichen"

    Na dann: Herzlich Willkommen und viel Erfolg bei und mit unserer Hertha.


    Quellen: fußballdaten.de; weltfußball.de; kicker.de

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. August 2014
  2. Typ ewiges Talent mit enormen Veranlagungen, angeblich charakterlich schwierig. War bislang nicht in der Lage, sich auf einem einmal erreichten Niveau zu stabilisieren. Diese Verpflichtung ist dennoch sinnvoll als Alternative zu Ronny. Ich sehe ihn eher als Joker.
     
  3. Und leider der nächste Verletzte, Baumjohann hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt mindestens 6 Monate aus. Auf diesem Wege gute Besserung.
     
  4. ja schade... aber nun muß Ronny ran :)
    Gute Besserung!
     
  5. jute besserung auch von mir. dass wir (und vor allem er) auch immer das pech haben müßen, dass verletzungen dazwischen kommen.
     
  6. Gerade im Kicker gelesen, dass sich es sich bei der Verletzung von Baumjohann erneut um einen Kreuzbandriss handelt.:( Man das ist wirklich heftig. Auf diesem Wege gute Besserung
     
  7. Jo wie den Medien zu entnehmen, Hinrunde fällt er aus :(

    Schade, Gute Besserung
     
  8. Auch die Berliner Zeitung weiß es
    Verdammt noch mal, was haben wir für einen bescheuerten Trainerstab und eine miserable medizinische Abteilung!

    Das hat sich doch schon im Pokalspiel angekündigt! Es bestand überhaupt keine Not, Baumjohann in der 80. Minute gegen Ronny einzuwechseln und von den Kölnern zusammentreten zu lassen.

    Wenn das noch mal was werden soll, ..... Daumendrücken und Genesungswünsche helfen da wohl nicht mehr!
     
  9. Es wird eng um Baumjohann
    (mey) – Der rechte Zeigefinger wog von rechts nach links, was in jeder Sprache der Welt soviel heißt wie: „Nö!“ Alexander Baumjohann hatte keine Lust zu erklären, wie er die Sache sieht. Der 29-Jährige wollte nichts dazu sagen, dass er den sogenannten „Hügel der Leiden“ hoch und runter rennen und allerhand Liegestütze machen musste, während etwa 50 Meter weiter auf dem Schenckendorffplatz seine Kollegen Fußball spielen durften. Pal Dardai hatte den Mittelfeldspieler aussortiert – zumindest für diese erste Trainingseinheit der Woche am Montag.

    Wenn Baumjohann nicht spricht, fragt man eben den Trainer nach seiner Meinung. Und der erklärte die Maßnahme so:

    „Ich wollte eine Spielform 11 gegen 11. Und da war kein Platz für Baumi. Auf seiner Position haben wir sehr viele Spieler. Und als Innenverteidiger oder Rechtsverteidiger will ich ihn nicht aufstellen. Deshalb hat er eine fußballspezifische Einheit gemacht. Die bringt ihm mehr.“

    Natürlich versucht der Ungar, die Sache nicht allzu groß werden zu lassen. Er weiß ja, dass schlechte Stimmung im Team das ganze Unterfangen Bundesliga gefährden kann. Aber andererseits steckt auch eine Botschaft hinter der Maßnahme: Im Moment brauche ich dich nicht.

    Unter den 22 Profis, die spielen durften, waren Florian Kohls, Mike Owusu, Sinan Kurt und Nico Beyer.


    UPDATE:

    In der „Bild“ (Mittwochausgabe) äußert sich Baumjohann jetzt doch. Dort sagt er:

    „Der Trainer wollte unbedingt, dass ich verlängere, sagte mehrmals, dass ich hier der beste Fußballer bin. Zwei Wochen vor Ende der Transferperiode wurde dann plötzlich mein Berater kontaktiert und über eine mögliche Trennung diskutiert. Mit mir persönlich wurde nicht gesprochen. Das finde ich etwas verwunderlich.“

    Warum er Hertha nicht einfach verlassen habe, wird Baumjohann gefragt:

    „Weil ich das Gefühl habe, dass ich bei Hertha noch nicht fertig bin.“

    Er werde jetzt jeden Tag Gas geben, „bis der Trainer nicht mehr an mir vorbeikommt“.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dardai besonders amüsiert über das Interview ist.



    Von gutem und schlechtem Essen
    Am Sonntag hatte Dardai das Beispiel Baumjohann angeführt, als es um Julian Schieber ging: Der Mittelfeldspieler hätte in der vergangenen Saison irgendwann seine Jokerrolle nicht mehr akzeptieren wollen, was ihm und dem Team geschadet habe. Dies solle Schieber (zwei Tore bisher in der Saison nach Einwechslungen) vermeiden.

    War das „Einzeltraining“ also noch einmal eine Ansage Richtung Baumjohann, dass dieser sich bitteschön etwas mehr reinhauen müsse, um unter die ersten 22 zu kommen, wurde Dardai gefragt: „Nein. Baumi macht schon mehr.“ Und dann kam Dardai auf einen Vergleich, um zu erklären, dass jeder seine Rolle im Team akzeptieren müsse:

    „Wenn du dein Essen genießt, schmeckt es dir auch. Wenn du aber schon haderst, schmeckt es dir auch nicht.“

    Man muss es eigentlich ja anders sehen: Wenn dir dein Essen schmeckt, genießt du es auch. Wenn nicht, dann nicht. Und Baumjohann hat seine Rolle eben nicht mehr geschmeckt.

    Warum verlängerte Hertha mit Baumjohann?
    Aber warum hat Hertha dann den Vertrag mit ihm verlängert, wenn der Trainer ihn nicht gebrauchen kann? Von heute aus betrachtet wirkt das wie eine kapitale Fehlentscheidung.

    Hintergrund: Eigentlich haben die Berliner dem Spielmacher sogar zwei Jahre angeboten, und Baumjohann selbst hat einen Ein-Jahres-Vertrag favorisiert.

    Eine Theorie lautet so: Wenn wir davon ausgehen, dass sie sich bei Hertha schon ihre Gedanken gemacht haben, bevor sie Baumjohann ein neues Arbeitspapier angeboten haben, gibt es eigentlich nur eine logische Erfahrung:

    Mitte März, als er seinen neuen Vertrag unterschrieben hat, lag Hertha noch voll auf Europapokal-Kurs. Für eine solche Doppelbelastung hätten die Berliner einen deutlich tieferen Kader benötigt. Und Manager Michael Preetz hat sich vielleicht gedacht: Wie viel kostet es uns, einen ähnlich guten Spieler zu kaufen? Ist das günstiger, als mit Baumjohann zu verlängern? Und würde der dann im Herbst, wenn die vielen englischen Wochen anstehen, sofort weiterhelfen?

    Nun hat Hertha Europa aber vergeigt, der Kader muss nicht mehr so breit sein, weil wesentlich weniger Spiele zu spielen sind. Für Baumjohann ist die Chance zu spielen, dadurch noch geringer geworden. Und falls er überhaupt eine hat, dann nur durch besondere Trainingsleistungen. Die scheinen aber nicht mehr vorhanden zu sein.
     
  10. Nun ist Baumjohann ja schon eine Weile weg. Aber in der Pampa braucht man anscheinend immer noch Hertha Geld.
     
  11. ede

    ede

    Valentin Baumjohan !? ( s. Bild ganz oben ) ..
    Ärgerliche Personalie
     

Diese Seite empfehlen